Skip to main content

Gartenpool - ein Traum für Groß und Klein

Ein eigener Swimmingpool im Garten – das ist der Traum zahlreicher Hausbesitzer. Es gibt kaum eine bessere Möglichkeit, den Sommer so richtig mit seiner Familie zu genießen wie im Gartenpool, fernab von jeglichem Trubel in Freibädern oder an Badeseen.

Unsere TOP 3 Gartenpools

Nach Feierabend lädt ein Gartenpool zu einer herrlichen Erfrischung ein und auch Kinder lieben es, gemeinsam mit ihren Freunden im Wasser zu toben.

 

Gartenpool, der eher Ihren Vorstellungen entspricht?

Dennoch gibt es einige Kriterien, die beim Kauf eines Pools für den Garten beachtet werden sollten. Informieren Sie sich weiter unten in unserem Ratgeber, worauf es bei der Planung besonders ankommt.



Intex 56452NP – Snap-Set Pool Ocean Play

19,45 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAnsehen *

Die verschiedenen Arten der Gartenpools: Welches Modell ist das richtige?

Zur Verfügung stehende Gartenfläche

In erster Linie sollte ein Swimmingpool für den Garten entsprechend der zur Verfügung stehenden Fläche geplant werden. Ein zu kleiner Pool bietet natürlich nicht viel Platz zum Schwimmen, doch ein zu großer Pool lässt viele Gärten beengt wirken. Somit kommt es auf das richtige Verhältnis an. Am häufigsten werden die Maße 8 x 4 m für einen rechteckigen Gartenpool gewählt.

Gartenpool-Variante

Der nächste Schritt ist, sich für eine bestimmte Variante zu entscheiden. Heutzutage gibt es auf dem Markt Pools in den unterschiedlichsten Ausführungen und Materialien. Die einfachste Lösung, die sich vor allem für Kinder eignet, ist ein Pool zum Aufblasen. Er bietet sich an, wenn das Budget begrenzt ist und nicht viel Fläche zur Verfügung steht. Das aufblasbare Schwimmbecken ist schnell aufgebaut und lässt sich auch in genauso kurzer Zeit wieder zusammenlegen. Solche Swimmingpools gibt es sowohl für Erwachsene als auch in flacher Ausführung für Kinder. Auch hinsichtlich des Durchmessers findet sich zwischen 2 und 10 Metern eine große Auswahl auf dem Markt, bei der sicherlich das richtige dabei ist.

Langfristig angelegte Bodenfläche

Die andere Möglichkeit ist, sich für einen fest in den Boden eingebauten Gartenpool zu entscheiden. Er ist entweder gefliest oder mit einer Poolfolie ausgelegt und natürlich eine teurere Investition als ein einfaches Planschbecken zum Aufblasen. Dennoch steht außer Frage, dass ein richtiger Swimmingpool ein optisches Highlight in jedem Garten ist. Sie halten mehrere Jahrzehnte, bedürfen allerdings auch einer regelmäßigen Reinigung und Wartung.

Worauf bei der Planung eines Gartenpools geachtet werden sollte

Untergrund

Ehe es mit dem Bau eines Swimmingpools losgehen kann, gilt es einige Vorkehrungen zu treffen. Das Wichtigste ist grundsätzlich, dass der Untergrund völlig eben ist. Auch sollte das Erdreich möglichst fest sein und keinen allzu hohen Lehmanteil aufweisen.
Keinesfalls darf man den Pool auf ein Gefälle bauen, denn ansonsten kann es zu Problemen beim Bau des Beckens kommen. Gleiches gilt jedoch ebenso, wenn man sich für einen aufstellbaren Pool entscheidet.

Standort im Garten

Der zweite wichtige Aspekt ist die Wahl des richtigen Standorts. Wer einen sonnigen Garten sein Eigen nennt, ist klar im Vorteil, denn auf diese Weise lassen sich geschickt Heizkosten sparen: Da das Sonnenlicht im besten Fall für mehrere Stunden am Tag auf den Swimmingpool scheint, erwärmt sich das Wasser von ganz allein auf eine angenehme Badetemperatur. Weiterhin sollte der Pool sich an einem windgeschützten Ort befinden, der nicht von Bäumen umgeben ist. Denn wenn Laub und andere pflanzliche Abfallprodukte auf das Wasser fallen, verschmutzt es natürlich deutlich schneller.
Grundsätzlich kann ein Pool natürlich auch im schattigen Garten errichtet werden, dann jedoch muss häufig mehr geheizt werden.

Gartenpoolform

Zu guter Letzt sollten Sie sich darüber Gedanken machen, welche Form die richtige ist. Rechteckige Pools werden am häufigsten gewählt und eignen sich hervorragend zum Bahnenschwimmen. Harmonischer und eleganter wirken allerdings ovale und runde Pools, wenngleich diese für Sportler nicht ideal sind. So kommt es in erster Linie auf die eigenen Bedürfnisse an, nach denen entschieden werden sollte.